Expertentipps

Peeling FAQ: Worauf sollte ich bei einem Gesichtspeeling achten?

Ciao fahler Teint!

Für ein Peeling der Haut, vor allem im Gesicht, gibt es viele gute Gründe. Es kann zu Akne neigende Haut reinigen und die Hautreizungen mildern. Ein Peeling entfernt abgestorbene Hautschuppen und beseitigt die Spuren schädlicher Umwelteinflüsse, wie zum Beispiel Smog. Je nach Art und Zusammensetzung bekämpfen Peelings auch Anzeichen der Hautalterung wie kleine Linien oder Falten. In den folgenden Abschnitten erfährst Du, warum ein Peeling für Deine Beauty-Routine unverzichtbar ist, welche Arten von Peelings es gibt und dass auch sensible Haut von einem Peeling profitieren kann.

Warum sollte ich meine Haut peelen?

Der Hauptgrund für ein Gesichtspeeling ist das Entfernen von abgestorbenen Hautschuppen und das Anregen der Zellerneuerung. Durch ein klärendes Peeling werden überschüssige Hautschüppchen entfernt und die Haut kann wieder leichter atmen und sich regenerieren. Da sie bei der Anwendung gleichzeitig massiert wird, werden ebenfalls die Durchblutung und der Zellstoffwechsel angeregt. Das sorgt für eine verbesserte Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen. Die Haut kann so Wasser besser speichern. Auch die Poren werden durch eine Peeling-Anwendung verfeinert. Somit erhält sie ein gesundes Strahlen und der Teint wirkt jugendlich und erfrischt. Diese Effekte werden besonders bei regelmäßigen Peelings, also ca. 2x die Woche, deutlich. Außerdem kann die Haut nach einem Peeling aufgetragene Pflegeprodukte viel besser aufnehmen.

Urban Aging vorbeugen

Unsere Haut ist außerdem täglich strapazierenden, schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Ruß- und andere Schmutzpartikel legen sich auf der obersten Hautschicht ab, verstopfen Poren und beeinträchtigen die Atmung der Haut. Die Folge sind Hautunreinheiten wie beispielsweise Pickel und ein fahler Teint und so genanntes „urban aging“. Ebenfalls wird die Funktion der natürlichen Hautbarriere eingeschränkt. Diese Umweltverschmutzungen können mit einem passenden Anti-Pollution-Peeling entfernt werden. So bleibt die Haut im Gleichgewicht und Unreinheiten werden sichtbar gemildert.

Im Kampf gegen vorzeitige Hautalterung ist es besonders wichtig die Haut nicht nur zu pflegen, sondern sie auch regelmäßig tiefenrein zu peelen. Ein klärendes Anti-Pollution-Peeling, was diesen Zweck ideal erfüllt, ist das Life Plankton™ Mild Creamy Peel von Biotherm. Dank den zwei hochwirksamen Inhaltsstoffen Life Plankton™ und Squalan wird sensible Haut schonend gereinigt, regeneriert und gepflegt. Das Peeling ist besonders sanft und befreit die Haut ohne Reizungen von Feinstaub, Schmutz & Co.

Welche Arten von Peelings gibt es?

Es gibt mehrere Arten von Peelings. Die bekanntesten sind das mechanische Peeling und das biologische Peeling. Mechanische Peelings enthalten kleine Schleifpartikel. Diese entfernen Schmutzpartikel sowie abgestorbene Hautzellen durch die reibenden Bewegungen beim Auftragen. Sogenannte Fruchtsäurepeelings oder auch Enzympeelings gehören zu den biologischen Anwendungen. Die Säuren und Proteine in den Cremes sorgen ebenfalls dafür, dass sich abgestorbene Hautpartikel lösen und die Zellerneuerung mobilisiert wird. Diese Arten finden meistens Verwendung, wenn die oberen Hautschichten behandelt werden sollen.

Es gibt ebenfalls chemische Peelings, die unter anderem auch von Hautärzten durchgeführt werden. Diese können die Wirksamkeit anderer Anwendungen deutlich übersteigen und werden daher meistens von Experten ausgeführt. Diese Art der kosmetischen Behandlung zielt vor allem auf die tieferen Hautschichten und ist unter anderem dazu gedacht, Hautkrankheiten und Alterungsanzeichen zu behandeln.

Ebenfalls kann die Haut auch „trocken“ gepeelt werden. In diesem Fall können verschiedene Körperbürsten, Massagepads- oder Handschuhe und spezielle Gesichtspeelingtücher genutzt werden. Auch bei so einem Trockenpeeling wird die Haut von Schmutzpartikeln und Hautschuppen befreit und die Durchblutung aktiviert. Diese Arten finden vor allem als Körperpeeling Verwendung.

Wann benutzt man ein Peeling?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Ein Peeling sollte ein fester Bestandteil in Deiner Pflegeroutine sein. Wie bereits erwähnt, fördert es einen reinen, strahlenden Teint und verbessert je nach Art sogar den Hautzustand. Ist Deine Haut matt und der Teint fahl? Dann probiere es mal mit einem belebendem Gesichtspeeling! Du kannst Dich aber auch einfach so zwischendurch mit einer Peeling-Anwendung verwöhnen. Die Anwendung eines Körperpeelings empfiehlt sich beispielsweise besonders vor der Verwendung von Selbstbräuner, damit eine gleichmäßige Bräune erzielt wird. Auch vor der Rasur kann ein mildes Peeling sinnvoll sein, um Reizungen zu reduzieren.

Wie oft sollte ich ein Peeling anwenden?

Das kommt ganz auf Deine Hautbedürfnisse und den Hautzustand aus. Bei normaler Haut reicht es aus, ein Peeling ein bis zweimal die Woche durchzuführen. Bei fettiger und Mischhaut kann es sinnvoll sein, die Zahl der Anwendungen zu erhöhen. Ein normales mechanisches Gesichtspeeling erzielt in der Regel optimale Ergebnisse, wenn Du es zwei bis dreimal die Woche anwendest. Es gibt aber auch Peeling-Gels für die tägliche Anwendung. Chemische Peeling-Behandlungen sollten seltener durchgeführt werden.

Ist ein Peeling auch für meinen Hauttyp geeignet?

Je nach Hauttyp hat die Haut unterschiedliche Bedürfnisse, auf die bei einem Peeling Rücksicht genommen werden sollte. Wie bei der Wahl der richtigen Hautpflege solltest Du auch beim Peeling auf den ausgewiesenen Hauttyp achten. Neigt Deine Haut eher zu Trockenheit, ist die anschließende Feuchtigkeitsversorgung nach einem Peeling besonders wichtig. Bei sensibler Haut ist ein schonendes, sanftes Peeling optimal. Für diese empfindlichen Hauttypen ist das Life Plankton™ Mild Creamy Peel Anti-Pollution Peeling ideal geeignet.

Sanftes Anti-Pollution-Peeling für schöne und strahlende Haut

Das dermatologisch getestete Life PlanktonTM Mild Creamy Peel Gesichtspeeling vereint die intensiv reinigende, exfolierende Wirkung eines Peelings mit der regenerierenden Kraft einer Pflege. Die innovative „Gum Peel Technologie“ entfernt Feinstaub, Schmutz und Hautschüppchen ohne Reizungen oder Irritationen. Statt Mikropartikel oder Säuren einzusetzen, die mitunter zu Irritationen oder Rötungen führen können, enthält die Formel spezielle Polymere und Tenside, die sich beim Auftragen zu kleinen „Streuseln“ formen und wie Magnete auf Schmutzpartikel wirken.

Eine weitere Besonderheit des sanften Peelings sind die Inhaltsstoffe. Der patentierte probiotische Life Plankton™-Extrakt natürlichen Ursprungs wirkt beruhigend, stärkt die Hautschutzbarriere und regt den Hauterneuerungsprozess an. Squalan ist ein natürlicher Aktivstoff welcher antioxidativ wirkt, die Haut vor Feuchtigkeitsverlust schützt und die Talgproduktion reguliert. Durch die hohe Hautaffinität eignet sich Squalan besonders gut für sensible Haut.

Erfolge mit der richtigen Art des Peelings

Für die Auswahl des richtigen Peelings solltest Du zuerst Deinen Hauttyp bestimmen. So kannst Du diese Beauty-Anwendung ideal auf Deine Bedürfnisse ausrichten. Bei empfindlicher Haut, starker Akne oder anderen Hautkrankheiten kann sich das falsche Peeling jedoch auch nachteilig wirken. In diesem Fall solltest Du einen Dermatologen kontaktieren, der Dich beraten und Dir ein passendes Peeling empfehlen kann.

Du bist auf der Suche nach mehr spannenden Infos zur richtigen Hautpflege? Entdecke weitere Tipps für die perfekte Pflegeroutine hier im Closer To Your Skin Magazin.

Perfekte Partner

Das könnte dich auch interessieren